Hello again, es ist an der Zeit für ein Lebenszeichen!


17. Dezember 2018 in Quickpost

Lesezeit: 5 Minuten

Das Weihnachtsfest steht vor der Tür und das Jahr 2018 neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Bevor dies jedoch der Fall ist, möchte ich einfach mal ein kurzes Lebenszeichen von mir geben. Der letzte Blogbeitrag ist immerhin schon fast 3 Jahre her und es ist sehr, sehr viel passiert in den letzten Jahren.

Hello again — ein Rückblick!

Wie in der Einleitung schon erwähnt, möchte ich mich vor Weihnachten und dem Jahreswechsel einfach mal wieder zu Wort melden. Es ist viel passiert in den letzten Tagen, Wochen, Monaten und Jahren. Dieser Blogbeitrag wird daher etwas persönlicher und hat nichts mit alten oder neuen Projekten zu tun. Natürlich ist auch diesbezüglich viel passiert, aber einiges wollte ich nicht, und anderes habe ich schlichtweg nicht mehr gepostet.

Dezember 2016: Der Jobwechsel

Im Dezember 2016 habe ich den Job gewechselt und war parallel, wenn auch nur kurzzeitig, als Freelancer aktiv – zumindest hatte ich den dazugehörigen Gewerbeschein. Da meine neue Stelle mich aber so eingespannt hatte und ich gar nicht die Zeit dazu gefunden habe, weitere Projekte nebenher zu betreuen, wurde mein Gewerbe nach nur 4 Monaten wieder abgemeldet. Vielleicht wird sich das in 2019 nochmal ändern.

Januar 2017: Wir sind schwanger

Meine Freundin, mittlerweile auch Frau, wurde schwanger. Zugegeben, geplant hatten wir es nicht, aber haben auch nichts dagegen unternommen, es zu verhindern. Unterbewusst war es jedoch schon ein Wunsch von uns gewesen, dass wir eines Tages zu dritt sind, dabei haben wir uns aber nie auf ein Datum festgelegt. Wenn es passiert, passiert es und so ist es also passiert. Als wir dann die Gewissheit hatten, waren wir zwei überglücklich! Aber auch unsere Familien und Freunde, die nach 3 Monaten des Schweigens dann auch davon erfahren durften, hatten sich riesig mit uns gefreut!

Mai 2017: Ab in den URLAUB, die Verlobung

Im Mai 2017 sind wir dann noch einmal zu zweit in den Urlaub geflogen und haben das wunderschöne Madeira in Portugal besucht. Nebenbei bemerkt, die Geburtsstadt von Cristiano Ronaldo! Der Urlaub war ein Traum, anders kann ich es nicht beschreiben. Alles war perfekt, sogar der Flug, auch wenn der Flughafen von Madeira nicht die idealsten Start- und Landebedingungen bietet und der Kapitän dazu auch noch »Frankenstein« hieß – schaut einfach mal bei YouTube. Für mich als nicht-gern-fliegende-Person ein Graus, aber ich wurde erst nach der Landung von meiner »Freundin« darüber informiert. DANKE! Im Urlaub hatte ich meiner Freundin dann auch die entscheidende Frage gestellt und sie hat sie mit JA (!) beantwortet. Wie gesagt, alles perfekt!

Oktober 2017: It´s a girl – die Geburt unserer Tochter

Ok, dass es ein Mädchen wird stand zu diesem Zeitpunkt schon längst fest, aber endlich war es soweit, dass wir unser Glück auch in den Händen halten durften. Nie im Leben werden wir diesen Tag vergessen. Das erste Schreien, das erste Mal unsere Kleine auf dem Arm und anschließend das 1.Bonding, unbeschreiblich!

Dezember 2017: Just married

Wie bereits erwähnt, habe ich meiner damaligen Freundin, heute Frau, auf Madeira die alles entscheidende Frage gestellt. Im Dezember 2017 haben wir uns dann im Standesamt in Niederpleis offiziell das »JA-Wort« gegeben, die Ringe getauscht, und die Hochzeit im kleinen Kreis gefeiert. So fand auch unsere »Wilde Ehe« nach knapp 11 1/2 Jahren ihr ver­söhn­liches Ende. Wir sind nun eine Familie!

Juli 2018: Bye, bye Julimond …

Die Elternzeit meiner Frau war auf nur ein Jahr begrenzt und endete im Oktober 2018. Demzufolge wären wir beide ab diesem Zeitpunkt wieder berufstätig gewesen, aber unsere Tochter ohne Kitaplatz! Wir durften am eigenen Leib erfahren, wie schwer es überhaupt ist, einen Kitaplatz zu finden. So kam es, wie es kommen musste. Ich musste in den sauren Apfel beißen und kurzfristig selbst Elternzeit beantragen. Da meine Frau und ich auch gerne noch 2 Monate gemeinsam die Elternzeit mit unserer Tochter verbringen wollten, hatte ich meine Elternzeit schon zum 01. August eingereicht.

August 2018: Der Beginn meiner Elternzeit

Am 01. August hat meine Elternzeit dann offiziell begonnen. Wir hatten ab diesem Tag ganze zwei Monate für uns, zu dritt, und konnten viele schöne Dinge miteinander erleben. Zu Gute kam uns, dass das Wetter dieses Jahr echt mitgespielt hat und wir somit sehr viel Zeit und schöne Stunden an der frischen Luft, bei bestem Wetter, genießen konnten.

Oktober 2018: Vollzeit Daddy Part II, Abschied nehmen und der erste Geburtstag unserer Tochter

Wie bereits erwähnt, die Elternzeit meiner Frau endete im Oktober, seit dem meistern meine Tochter und ich den Alltag »allein« – zumindest so lange, wie die Mama arbeitet.

Nie hätte ich gedacht, wie schön, aber auch wie anstrengend das Ganze sein kann. Wie wenig »Freizeit« man doch hat und wie wenig Zeit einem selbst noch bleibt, um Gewisse Dinge zwischen dem Mittagsschlaf der Tochter zu erledigen. Unsere Kleine schläft circa 1 1/2 Stunden mittags, was ja erst einmal viel klingt. Aber sich parallel um die Wohnung, das eigene Essen und eine kurze Pause zum Erholen zu gönnen, gestaltet sich dann doch oft schwieriger als anfänglich vermutet. Nichtsdestotrotz genießen wir die gemeinsame Zeit in vollen Zügen und ich bin am Ende des Tages froh, dass ich diese Entscheidung treffen musste. Ich kann es jedem nur ans Herz legen, solltet ihr selbst einmal vor dieser Entscheidung stehen. Diese Zeit kann euch keiner mehr nehmen!

Nun ist unsere kleine Maus schon 1 Jahr alt – wie schnell die Zeit doch vergeht. Es ist der Wahnsinn, was sie schon alles kann, wie schnell sie sich verändert und fast täglich lernt sie etwas Neues dazu. Dadurch, dass sie circa eine Woche vor ihrem 1. Geburtstag mit dem Laufen begonnen hat, ist nun noch mehr Aufmerksamkeit erforderlich geworden.

Leider war der Oktober dann aber auch weniger erfreulich für uns. Nach kurzer Krankheit mussten wir schweren Herzens von unserer geliebten Zwergwidder Dame »Nele« Abschied nehmen und sie einschläfern lassen. Es war bereits das zweite Mal, dass wir diese Entscheidung treffen mussten. Nur 3 Jahre und 3 Monate zuvor mussten wir uns bereits von unserer geliebten Zwergwidder Dame »Bella« verabschieden. Bella und Nele sind im August 2011 bei uns eingezogen.

Wir werden die beiden immer im Herzen tragen, nie die gemeinsame Zeit vergessen, und welche Freude sie uns in all den Jahren bereitet haben. Wir sind dankbar dafür, dass wir ein Teil ihres Lebens sein durften.

Ruht in Frieden, passt aufeinander auf, wir lieben und vermissen euch!

Dezember 2018: Der 1. Hochzeitstag, seit Langem das erste Mal am Rechner

Wir feierten unseren 1. Hochzeitstag! Wir sind nun seit über einem Jahr verheiratet und immer noch so glücklich wie am ersten Tag. Ich kann auch noch nach knapp 12 1/2 Jahren sagen, inklusive dem ersten Ehejahr, dass ich der glücklichste Mann der Welt bin.

Danke, dass es Dich gibt, ich liebe Dich!

Meine Frau hat heute Urlaub, das heißt, ich kann eine kurze Auszeit nehmen und mich an den Mac setzen. Das SSL-Zertifikat meiner Website ist schon seit einer Weile abgelaufen gewesen, die Website war bis dato nur »unsicher« erreichbar. Ebenso sind einige Plugins sowie WordPress selbst lange nicht mehr geupdated worden. Ja, auch ein Blogeintrag war längst überfällig. Das alles habe ich aber mit dem heutigen Tag nachholen können.

Es steht auch außer Frage, dass jedes der erwähnten Ereignisse aus den letzten Tagen, Wochen, Monaten und Jahren eigentlich einen eigenen Beitrag verdient gehabt hätte. Ich hätte auch noch ausführlicher in manchen Punkten sein können. So habt ihr wenigstens einen kleinen Einblick bekommen – auch, wenn es vielleicht niemanden interessiert. Auf Bilder habe ich bewusst verzichtet. Wer jedoch meinen Instagram Stream verfolgt, wird das ein oder andere Bild zu einem der genannten Ereignisse gesehen haben.

Wie geht es weiter, kommt da 2019 noch was?

Definitiv! Es gibt noch jede Menge unveröffentlichte »Arbeiten« auf meiner Festplatte. Ende Juli 2019 endet meine Elternzeit, was ebenfalls bedeutet, dass danach wieder ein neuer Lebensabschnitt für mich beginnen wird. Selbstständigkeit, Homeoffice oder doch wieder im Büro?

Fragen über Fragen, bis dahin fließt jedenfalls noch viel Wasser durch den Rhein und ich werde noch viele ereignisreiche, spannende Momente mit meiner Tochter, aber auch zu dritt, mit meiner Frau, erleben!

In diesem Sinne bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich euch und euren Familien ein besinnliches Weihnachtsfest, schöne Feiertage und einen guten Rutsch in 2019 wünsche. Bleibt gesund, bis zum nächsten Jahr!

Bis dahin,
Dennis

Kommentare zu: Hello again, es ist an der Zeit für ein Lebenszeichen!

Was kann ich für dich tun?

Du hast Fragen zu meinen Referenzen, Kritik oder sonst etwas auf dem Herzen was du loswerden möchtest? Kein Problem! Schick einfach eine E-Mail an: post[at]denniskovarik.me – ich freue mich von dir zu hören!